27. Mai 2016 Wolfgang

Dorfprozelten-Umrundung

Manchmal wird einem erst im Nachhinein bewusst, was man eigentlich gemacht hat: Habe ich gerade wirklich drei Tafeln Ritter Sport gegessen?  Habe ich das gerade wirklich laut gesagt? Oder eben wie gestern: Bin ich gerade wirklich um meinen Heimatort gelaufen? Joah, sieht ganz so aus.

Der eigentlich Plan war es ja, die beiden Burgruinen der Nachbargemeinden mit einem Lauf zu verbinden. Nachdem ich mich zu Hause vorzugsweise verirre, hatte ich mir dieses Mal tatsächlich die Strecke auf meine Uhr geladen und sollte dies auch nicht bereuen.

Los ging’s mit einem Abstecher an den Main. Bei diesem Wetter ist dieser mit Fahrradfahrern überfüllt und so dauerte es auch nicht lange, bis ich die ‚Rivieria‘ wieder verließ und in den Wald abbog. An der Banneux-Kapelle vorbei schlängelte ich mich bis zum ‚Heimatblick‘.

Einen kurzen Downhill später kam ich schon an den Überresten der Kollenburg vorbei. Da der Zugang gerade wegen Bauarbeiten geschlossen ist,  lief ich direkt am Kreuzweg weiter nach Collenberg und bog dort wieder in den Wald Richtung ‚Heidenplatte‘ ab.

Es folgte der längste Anstieg der Tour, der dank moderater Steigungen gut zu laufen war. Auf schönen kleinen Trails ging es so durch den Spessart bis ich nach einer halben Stunde an der ‚Dreifaltigkeitslärche‘ vorbei kam – und das an Fronleichnam.

Der weitere Weg führte mich an Neuenbuch vorbei und durch den Stadtprozeltener Ruheforst bis hin zur Henneburg. Leider ist der Bergfried dieser mächtigen Burgruine schon länger gesperrt, so dass ich von einem kleinen Nebenturm aus den Mainblick genoss.

Über den Hofthiergarten  ging es dann in den Sellgrund, wo ich ein letztes Mal die Ruhe und Einsamkeit dieser Tour einatmete, ehe mich ein letzter Anstieg auf den Galgenrain führte. Der Anblick der Buntsandsteinbrüche in der Abendsonne war traumhaft.

Die letzten eineinhalb Kilometer führten mich dann wieder nach Hause und somit zurück zum Ausgangspunkt. Dort dämmerte es mir erst, dass ich mit meinem Lauf so ziemlich die Gemarkung meiner Heimat abgelaufen war. Prima!

Disclaimer: Auch wenn es sich so anhört, habe ich mir keinen der Namen ausgedacht – die heißen alle echt so. Und sorry für die schlechte Bildqualität – mein Handy und ich stehen kurz vor einer Trennung.

 

Bilder

IMG_0400.JPGIMG_0406.JPGIMG_0415.JPGIMG_0418.JPGIMG_0425.JPGIMG_0428.JPGIMG_0437.JPGIMG_0438.JPG

Strecke

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0